parallax

Tipps zu Organisation und Zeitmanagement

01.12.2015
by Ivana
Kommentare
heart with a block heart background
heart with a block

Ihr kennt das bestimmt alle, wenn die To Do Liste zu lang und der Tag zu kurz ist. Wir haben immer so viel Wichtiges jeden Tag zu erledigen, doch der Tag ist immer so schnell um. Hinzu kommt der Wunsch alles perfekt machen zu wollen. Wir sind bemüht die beste Ehefrau/Freundin, eine tolle Mutter/Tante zu sein, die beste Freundin/Nachbarin, eine liebevolle Schwester und und und. Wir nehmen so viele Rollen ein. Natürlich geht die meiste Zeit für die Arbeit/das Studium drauf und zu Hause wartet dann auch noch der Haushalt auf uns. Auch wenn man eine Putzfrau und einen liebevollen Partner hat, der mit anpackt, so ganz kann man sich nicht davor drücken. Sollte man zudem Blogger sein oder ein anderes Hobby haben, das viel Zeit einnimmt, weiß man schlichtweg nicht, woher man sich die Zeit für all das hernehmen soll. Nachdem ich selber sehr gerne Artikel zu Organisation und Zeitmanagement lese und die zahlreichen Ratschläge aufsage, möchte ich heute mit euch meine Tipps gerne teilen.
To Do Listen und Prioritäten
Na klar, wir alle schreiben To Do Listen und das sollten wir auch, damit wir nichts Wichtiges vergessen. Eine liebe Freundin gab mir den Tipp, meine Aufgaben nach Prioritäten in drei Kategorien zu unterteilen. So sind mit A markierte Aufgaben wichtig und dringend zugleich, B-Aufgaben sind wichtig und C-Aufgaben sind weniger wichtig, müssen aber dennoch erledigt werden. Ich arbeite zudem gerne mit Farben. Dies hilft mir einen besseren Überblick zu bekommen.
„Done Listen“ anstelle  von „To Do Listen“ an schlechten Tag
Jeder hat mal einen schlechten Tag und das ist auch legitim. An solchen Tagen stressen uns unsere To Do Listen nur. Darum, wenn ich in der Früh merke, dass ich energielos bin, gebe ich meine am Tag zuvor verfasste To Do Liste bei Seite und schreibe statt dessen alles auf, was ich im Laufe des Tages erledigt habe. Das nimmt mir den Druck und einiges von der To Do Liste wird trotzdem erledigt.
Setze einen 10 Minuten-Timer für unbeliebte Aufgaben
Unsere To Do Liste enthält bestimmt auch Aufgaben, denen wir uns nur ungern widmen. Was hier hilft, ist sich vorzunehmen, nur 10 Minuten zunächst an diesen zu arbeiten. Wisst ihr was in den meisten Fällen passiert? Meistens hört man nach diesen 10 Minuten gar nicht auf, denn oft geht es nur darum, den inneren Schweinehund zu besiegen 🙂

Notiere dir zumindest drei positive Dinge des Tages bevor du zu Bett gehst
Wie uns das bei der Organisation und Time Management helfen soll? Ganz einfach. An die super großen, positiven Ereignisse erinnern wir uns sowieso, aber im Tagesverlauf passieren so viele kleine positive Dinge, denen wir zumeist keine Beachtung schenken. Indem wir diese erkennen und uns bewusst werden, was alles positiv verlaufen ist, schlafen wir glücklicher ein und wachen auch glücklicher wieder auf und sind dem Tag positiver gestimmt. In Folge hat man auch mehr Energie.
Sorgen von der Seele runterschreiben
Um fokussiert zu arbeiten, brauchen wir einen kühlen Kopf. Wenn uns etwas bedrückt, dann bremst uns das. Ich führe zum Beispiel kein Tagebuch, nehme aber ein Blatt Papier oder mein iPad zur Hand und schreibe mir alles von der Seele was mir Sorgen macht runter. Auch wenn euch jemand verärgert, sei es jetzt euer Boss oder die beste Freundin, oder auch wenn ihr auf Gott und die Welt sauer seid, einfach runterschreiben. Ihr braucht auch bei der Wortwahl nicht aufzupassen, denn sie bekommen es nie zu Gesicht. Das hilft und befreit.
Finanzen tracken
Ich verwende die App LiveExpenses um einen Überblick über meine Einnahmen und Ausgaben zu erhalten. Ich sags euch, im ersten Monat war ich ganz schön geschockt, als ich sah, wie viel Geld ich ausgab und auch wohin das Geld geflossen ist. Also extremst hilfreich so eine App.
Haushalten
Ich bemühe mich jeden Abend bevor ich zu Bett gehe, die Wohnung etwas aufzuräumen und zu putzen, auch wenn es nur 15 Minuten sein sollten und ich sehr müde bin. Es tut gut in einer halbwegs sauberen und aufgeräumten Wohnung aufzuwachen. Oft mache ich das zusätzlich in der Früh, bevor der Ernst des Tages beginnt, einfach weil es einem ein gutes Gefühl gibt und man motivierter in den Tag startet.

Um meinen Tag perfekt zu planen, verwende ich den Daily Planner von AlexiaClaire, welchen ich bei Etsy entdeckte. Dieser ist nämlich viel mehr als nur eine To Do Listen-Vorlage. Er erinnert mich auch daran, ausreichend zu trinken. Irgendwie kann ich leider ganz gut am Tag auskommen ohne ausreichend Flüssigkeit zu mir zu nehmen, was extremst ungesund ist. Dieser Daily Planner ist wie eine Erinnerungsfunktion für mich ausreichend Wasser und Tee zu trinken. Genauso ist er eine super Vorlage um einen Überblick über die eigenen Essensgewohnheiten zu behalten, und sich so eventuell gesünder zu ernähren. Er erinnert mich auch daran, dass ich mehr Sport treiben sollte – nachdem auch Iwan kein Sporttier ist, kommt das bei uns viel zu kurz und wir müssen das echt bald ändern. Zudem bietet der Daily Planner Platz für eine kleine Einkaufsliste, für Ausgaben und empfiehlt auch, sich drei positive Dinge des Tages zu notieren.
Falls ihr mir eure Tipps und Tricks verraten wollt, freue ich mich sehr darüber!