parallax

Tipps für eine glückliche Langzeitbeziehung

14.02.2016
by Ivana
Kommentare
heart with a block heart background
heart with a block

Iwan und ich sind seit 9 Jahren zusammen und wir freuen uns schon wahnsinnig auf 2017, wenn wir unser erstes gemeinsames Jahrzehnt feiern. Meine Freundin, welche gerade mit ihrem Freund Schluss gemacht hatte, sagte neulich zu mir, dass aus ihrem Freundeskreis Iwan und ich das Traumpaar wären und dass sie sich auch so eine Beziehung wünsche. Darum und weil heute Valentinstag ist, möchte ich gerne meine Liebestipps für eine lange und glückliche Beziehung mit euch teilen.
Der Glaube an die wahre Liebe und Kommitment
Damit einem die ganz große Liebe begegnet, muss man natürlich auch an diese ganz fest glauben. Ich habe seitdem ich denken kann, an „für immer und ewig“ geglaubt und dass es irgendwo da draußen den einen für mich gibt. Es bricht mir das Herz, wie leichtfertig viele Paare heutzutage auseinandergehen und wie wenig Kompromissbereitschaft vorhanden ist. Das gilt nicht nur für Liebesbeziehungen sondern auch für Freundschaften. Oft ist nach der ersten Uneinigkeit Schluss und man geht getrennte Wege. Doch eine Partnerschaft bedeutet harte Arbeit. Es ist nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen. Auch Iwan und ich hatten schlechte und harte Zeit, wie jede Langzeitbeziehung auch. Bei uns war das im fünften Jahr. Wir hatten uns nur noch gestritten. Hier hieß es den Problemen auf den Grund gehen und daran arbeiten. Eine Trennung wäre nie eine Option gewesen. Langzeitpaare denken nicht an separate Wege sondern arbeiten immer hart daran, dass es funktioniert. In unserem Fall bedeutete die Lösung, dass Iwan seinen Job wechseln musste, damit wieder Frieden einkehrt. Wahre Liebe hat immer Priorität, da darf nichts und niemand dazwischen funken. Langzeitpaare wissen, dass man nicht 24h am Tag mit Schmetterlingen im Bauch herumläuft, aber sie wissen, dass sie sich aufrichtig lieben, zusammengehören und ohne einander nicht mehr sein möchten.
Ohne Ehrlichkeit geht es nicht
Eine Beziehung lässt sich nicht auf Lügen und Unaufrichtigkeit aufbauen. Meine beste Freundin hat gerade gestern, also einen Tag vor Valentinstag, mit ihrem Freund Schluss gemacht. Grund? Er hatte sie von Anfang an belogen. Er behauptete, ein ganzes Jahrzehnt jünger zu sein als er tatsächlich ist. Zudem hat sie es selbst herausgefunden, indem ihr sein Pass bei einem Städtetrip in die Hände gekommen war. Nicht das Alter war es, dass sie dazu veranlassen ließ, das Ganze zu beendet, sondern der Betrug. Klar kann man sich mal einer kleiner Notlüge bedienen, z.B. wenn man nicht offen seinem Partner gegenüber zugeben will, wie viel Kohle wiedermal vershoppt wurde. Aber auch hier, darf dies nicht zur Gewohnheit werden, sondern sollte eine einmalige Ausnahme sein. Eine Beziehung ohne Vertrauen kann auf Dauer einfach nicht funktionieren. Iwan und ich vertrauen uns sogar so weit, dass wir nicht einmal die Passwörter von unseren Facebook und Email-Accounts verheimlichen. Wozu denn auch, wenn man nichts zu verbergen hat. Auf jeden Fall ist es wichtig, gleich zu Beginn auch über die No Go´s in einer Beziehung zu sprechen und diese zu definieren. Gleiche Wertvorstellungen und Weltansichten sind essentiell für eine glückliche Langzeitbeziehung.

Die Sache mit dem Stolz, den Kompromissen und der Kommunikation
Überall liest man, wie wichtig Respekt in einer Beziehung ist und das ist es auch ohne Frage. Es gibt jedoch keine Langzeitbeziehungen ohne dass der Partner sich mal im Ton vergriffen hat und bei einem Streit Dinge unter der Gürtellinie gesagt oder getan wurden. Die Gemüter sind erhitzt und oft fallen Wörter, die einen verletzen und auch gar nicht so gemeint sind. Sie wurden bewusst gesagt, um das Gegenüber beabsichtigt zu verletzen. Das haben Streits nun mal so an sich. Wenn man zu stolz ist, denkt man sich, wie konnte er/sie mir nur so etwas sagen und mich so behandelt und die Beziehung wird beendet. Doch es gibt auch die Möglichkeit sich nach ein paar Tagen, wenn sich alle etwas beruhigt haben und Zeit zum Nachdenken hatten, hinzusetzen und nochmals alles in Ruhe zu bereden. Offen ansprechen, welche Aussagen einen verletzt haben und dass dieses Verhalten nicht okay war. Hier heißt es, über den eigenen Schatten springen und sein eigenes Ego hinten anstellen. Niemand ist perfekt, und wir sagen alle Mal im Eifer des Gefechts Dinge, die wir eigentlich gar nicht so meinen. Reden anstelle alles hinschmeißen und wegrennen heißt die Devise sowie Kompromisse schließen und sich in der Mitte treffen.
Der Alltag und Routine als Liebestöter
Natürlich verändert sich eine Beziehung mit den Jahren. Hoffentlich wird die Verbindung immer inniger und alle Probleme und Hindernisse werden überwunden. Eine Herausforderung stellt eindeutig der Alltag dar. Nach dem Motto täglich grüßt das Murmeltier, kann alles zu gewohnt werden und man kann sich als Paar verlieren. Ich habe das mehrmals in meinem Freundeskreis beobachtet, wo die Beziehungen meistens nach sechs, sieben oder zehn Jahren (für Außenstehende) plötzlich endeten. Iwan und ich haben durch seinen Job bedingt Glück, dass jede Woche anders aussieht und wir so Raum haben uns zu vermissen. Als ich vor Jahren gelesen hatte, dass Brangelina jeden Mittwoch ein Date haben, dachte ich mir wie verrückt. Es ist aber eigentlich eine sehr gute Idee, sich bewusst Zeit für die Zweisamkeit zu nehmen, um die Romantik und den Funken aufrecht zu erhalten.

Wie sieht es bei euch mit der Liebe aus? Was wären eure Tipps?