parallax

Flackys Krebsdiagnose

23.12.2021
by Ivana
Kommentare
heart with a block heart background
heart with a block

Meine Lieben, heute teilen wir mit euch leider traurige Nachrichten hier am Blog. Vielleicht hat das der eine oder andere auf Insta schon mitbekommen, unser Hund Flacky hat leider Krebs und wir werden ihn verlieren. Am 7. Oktober am Morgen hatte Flacky vor Schmerzen gezittert und wir landeten in der Notaufnahme von der Uniklinik Vet Med. Es wurde gleich Blut abgenommen, Ultraschall und Röntgen gemacht und dann die Hiobsbotschaft. Flacky hat eine rupturierte Milz und innere Blutungen. Die Notärztin meinte, sofort einschläfern lassen. Ammm, mir ging das zu schnell. Ich blickte in Flacky´s Augen und es war so als ob er mich bat es nicht zu tun. Sie meinte, man könne auch sofort operieren, aber das empfehle sie wirklich nicht, denn er würde sowieso in paar Tagen oder Wochen sterben, weil der Krebs aggressiv sei und bereits gestreut hat. Doch ich konnte ihn nicht einschläfern lassen. Das fühlte sich einfach nicht richtig an. Ich entschied mich für die Op, dann hätten wir wenigstens noch bissi Zeit diese Hiobsbotschaft zu verarbeiten und uns zu verabschieden. Zum Glück kam die Chirurgin vor der Operation raus, um mit mir zu sprechen. Sie sagte mir, dass Flacky schwach sei und er Bluttransfusionen bräuchte, dass sie aber alles tun werde, damit er die Op übersteht. Und ganz anders als die Notärztin riet sie mir zu der Op. Sie sagte, nein, auf keinen Fall einschläfern lassen. Falls alles gut geht, würden wir noch eine zwar kurze, aber wundervolle Zeit mit Flacky bekommen und das sei goldwert. Ich danke den lieben Gott für diese Tierärztin, denn Flacky hatte ihretwegen die Op überlebt und ist auch jetzt exakt 12 Wochen nach der Op immer noch bei uns. Und vielmehr, er hat keine Schmerzen, ihm geht es gut, er benimmt sich wie immer und man merkt lediglich an seinem Fell, dass etwas anders ist als vorher. Die Ärztin riet uns auch zu Chemotherapie, damit wir noch mehr Zeit mit Flacky bekommen und versicherte uns, dass Hunde die Chemo viel besser vertragen als Menschen. Flacky hat inzwischen drei Chemos erhalten, lediglich nach der zweiten war er für einen Tag etwas ruhiger, und wenn sein Blutbild passen sollte, erhält er die vierte Chemo nächste Woche. Übrigens die Kosten sind wirklich extremst. Wir haben die Op alleine 3.023 EUR bezahlt und die Chemo wurde mit ca 2.600 EUR veranschlagt und und und. Die Preise sind brutal und für unsere Gehälter hier in Österreich absolut verrückt. Wir fangen also das neue Jahr an mit dem Wissen, dass uns unser geliebter Flacky verlassen wird und das ist kein gutes Gefühl.

Alles was wir tun können ist, das Beste aus jeder Situation und jeden einzelnen Tag, den wir haben, zu machen. Ereignisse wie solche erinnern einen daran, wie kostbar Zeit ist und dass wir diese niemals verschwenden dürfen, wie wichtig es ist, Zeit mit unseren Liebsten zu verbringen und sich mit Menschen zu umgeben, die einem gut tun sowie dankbar für alles zu sein.

Ich hatte mir heuer für Weihnachten nur eines gewünscht und zwar, dass Flacky ein letztes Mal mit uns feiern kann. Ich danke Gott jeden Tag dafür, dass er mir diesen Wunsch erfüllt hat und für jeden weiteren Tag, den Flacky bei uns bleiben darf . Ich hoffe euch allen geht es gut und wünsche allen ganz viel Gesundheit!
Flacky after his surgery